Eurasier-Arenberger-Grund
 
     
     
   
Die Geschichte von Engelchen Django

Gerne möchte ich Euch teilhaben lassen an einem wunderschönen Erlebnis, welches ich im Advent 2008 auf einem Parkplatz unseres hiesigen Raiffeisenmarktes gehabt habe:

Aber von Anfang an:
 Ich wollte ein neues Vogelfutterhäuschen kaufen, auch brauchte ich wieder Vogelfutter und da die Wetteraussichten starken Frost vermuten ließen, fuhr ich direkt heute zu besagtem Markt. Oma-Hund Insha und Mama-Mund Chilli blieben im Auto und Baby Django durfte mit in den Laden. Dort ließ ich mich hinsichtlich der Vogelfutterhäuschen beraten - der Verkäufer zeigte mir engagiert unterschiedliche Modelle und auch

 
Django zeigte sich gut gelaunt: er spitzte die Ohren, war ob der Erklärungen des Verkäufers sehr aufmerksam und lief zwischen den einzelnen Vogelfutterhäuschen vorsichtig umher. Eine ältere Dame gesellte sich leise zu uns und schmunzelte, während sie Django intensiv beobachtete. So leise, wie sie gekommen war, war sie auch irgendwann wieder weg. Das Verkaufsgeplänkel ging nun in die letzte Runde, ich entschied mich für ein "Mittelklassemodell" und der Verkäufer brachte mir dieses nach dem Bezahlen in vormontiertem Zustand direkt zum Auto.
Dort angekommen, stutzte ich: ein gefaltetes Papier klemmte unter meinem Heckscheibenwischer - dort, wo Chilli und Insha schon aus dem Fenster schauten.
Zuerst verfrachtete ich Django - dann las ich gespannt den Zettel.                

Auf diesem stand:

Fassungslos vor lauter Rührung schaute ich mich um - die Frau war nicht mehr zu sehen... und in diesem Moment spürte auch ich ein ganz starkes Gefühl der Dankbarkeit für diesen Hund, den ich nach dem Tod meines geliebten Flint nie so richtig wahrgenommen hatte.

DANKE - Django
DANKE - Flint (für dieses Zeichen?)